Zum Inhalt springen

19. Februar 2017: Laudatio von Elke Beckmann und Richard Eckermann auf Dennis Pumm und Kurt Hoffmann-Rietzler von Kunst Kultur Kirchlinteln

Die Laudatio wurde während des Neujahrsempfangs 2017 in Verbindung mit dem 9. Tag des Ehrenamts am 19. Februar im Lintler Krug gehalten. Im zweijährigen Rhythmus findet diese gemeinsame Veranstaltung der Gemeinde Kirchlinteln und der Gemeinschaft der Selbstständigen und Gewerbetreibenden in der Gemeinde Kirchlinteln statt. Neben anderen Ehrenamtlichen wurden an diesem Sonntag auch die beiden Akteure von Kunst, Kultur, Kirchlinteln ausgezeichnet.

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Gäste,

bevor ich mit meiner Laudatio starte, möchte ich Ihnen ganz herzliche Grüße von unserer stellvertretenden Bürgermeisterin Elke Beckmann ausrichten. Eigentlich war vorgesehen, dass Elke heute diese Rede hält. Die nachfolgende Ehrung ist nämlich auf ihren Vorschlag entstanden.

Elke Beckmann liegt aber mit Fieber im Bett: „Keine Stimme und fürchterlichen Husten“ hat Sie in ihrer E-Mail geschrieben. Wie wichtig es ihr aber ist, das großartige Engagement zu würdigen, über das ich gleich sprechen werde, können Sie daran erkennen, dass Elke meinen Fraktionskollegen Hermann Meyer und mich trotz Fieber in den letzten Tagen drei Mal hinsichtlich dieser Laudatio angemailt hat und sogar einen Text dazu verfasst hat, den ich – ergänzt um einige Passagen meinerseits – jetzt gerne vortragen möchte. Schon das zeigt, wir sprechen hier von einem ganz besonderen Projekt für unsere Gemeinde, das viele von uns in den vergangen sechs Jahren begeistert und verzaubert hat.

Hier nun das, was Elke Beckmann heute gerne persönlich gesagt hätte:

„Meine Damen und Herren,

wenn ich Ihnen jetzt zwei Namen nenne – nämlich Dennis Pumm und Kurt Hoffmann-Rietzler –, die heute stellvertretend für eine Gruppe von Menschen geehrt werden sollen, werden viele von Ihnen diese Namen nicht kennen.

Wenn ich aber dieses Logo hoch halte, bin ich mir sicher, dass jeder weiß, worum es geht.

KKK - KUNST, KULTUR, KIRCHLINTELN

  • Haben Sie sich schon mal auf den Weg gemacht von Dorf zu Dorf, von Haus zu Hof?
  • Mit dem Auto oder mit dem Fahrrad oder sogar mit unserem Bürgerbus?
  • Waren Sie auch in fremden Gärten, Scheunen und Nebengebäuden unterwegs?
  • Haben Bilder, Skulpturen und Kunsthandwerk bestaunt?
  • Sich von Musik einfangen lassen, vielleicht mitgesungen oder getanzt?
  • Sind sie mit Essen und Trinken verwöhnt worden?
  • Haben viele Leute getroffen und Gespräche geführt?
  • Haben Sie sich verzaubern lassen?
  • Das alles ist Kunst, Kultur, Kirchlinteln!

Ein erster Gedanke zu solch einer Veranstaltung kam in einer Arbeitsgruppe zur historischen Ortsmitte Kirchlinteln auf. So etwas wie eine Landpartie.

Dass es Menschen gab, die diesen Gedanken aufgegriffen und wahrmachten, ist einfach wunderbar.

Zu den ersten Aktiven gehörten:

Kurt Hoffmann-Rietzler, Gabriele Löbe, Friedel Koch, Wolfgang Hannen, Elfriede Thiel, Michaela Kanz, Birte Brüns und Wolfgang Rodewald.

Sie organisierten 2010 einen wunderbaren Event an dem sich 16 von unseren 17 Dörfern beteiligten.

Seitdem gab es jedes Jahr im Sommer Kunst, Kultur, Kirchlinteln.

Es waren weniger Dörfer daran beteiligt, im Schnitt jährlich zwölf, im letzten Jahr leider nur acht. Andere Leute engagierten sich.

KKK ist dabei zum Markenzeichen für ein tolles Kunst- und Kultur-Wochenende in unserer Gemeinde geworden, das Menschen von hier, aber auch aus weiter Ferne angelockt hat.

Eine tolle Werbung für unsere bunte Gemeinde und den sanften Tourismus hier.

2012 schloss sich Kunst, Kultur, Kirchlinteln dem Kulturkreis Lintler Geest an. Man hatte gemerkt, dass eine Vereinsstruktur Vorteile haben kann. Zwei Jahre waren sie Mitglied in diesem Verein, bis sie sich am 6. Februar 2014 entschlossen, einen eigenen Verein zu gründen. Dieser Verein hat 30 Mitglieder und nimmt einen Jahresbeitrag für die Mitgliedschaft von 30 Euro.

In diesem Jahr wird es kein Kunst, Kultur, Kirchlinteln geben.

Ich kann das sehr gut verstehen, denn ich glaube, man braucht auch mal eine Verschnaufpause.

Bei einem Gespräch wurde mir gesagt, dass 2018 Kunst, Kultur, Kirchlinteln wieder stattfinden soll.

Ich habe Dennis Pumm und Kurt Hoffmann-Rietzler gefragt, wenn sie drei Wünsche frei hätten, wie diese lauten würden:

Die Antwort:

  • Verstärkung im Organisationsteam mit der Bereitschaft, Aufgaben zu übernehmen;
  • weiterhin Unterstützung der Gemeinde auch in finanzieller Hinsicht;
  • Unterstützung auch durch eine Mitgliedschaft im Verein
    - Beitrittserklärungen für hoffentlich viele Gemeinderatskollegen und Selbstständige, haben Hermann Meyer und ich dabei und legen sie gleich noch aus!
  • und einen vierten Wunsch haben sie noch, dass man ihnen behilflich ist, ein Gelände für den Waldklang zu finden.

Zum Abschluss möchte ich, Richard Eckermann, noch Einiges persönlich ergänzen:

Liebe Gäste,

wir alle wissen das eigentlich und trotzdem kommt es meist viel zu kurz:

Organisation und Umsetzung von tollen Veranstaltungen, auf die wir uns im Vorherein mächtig freuen und über die wir als Besucher und Kulturgenießer gerne schwärmen, bedeuten im Hintergrund lange und harte ehrenamtliche Arbeit und hängen leider sehr oft an wenigen Einzelpersonen.

Das ist auch der Grund, warum der Gemeinderat einstimmig entschieden hat, Sie, lieber Dennis Pumm und lieber Kurt Hoffmann-Rietzler, heute hier stellvertretend für die anderen Aktiven rund um Kunst, Kultur, Kirchlinteln und aus Ihrem Verein, aber auch stellvertretend für die vielen Künstlerinnen und Künstler und Kulturschaffenden in unserer Gemeinde für Ihr Engagement zu würdigen und Ihnen Mut und Unterstützung zuzusprechen für Ihr weiteres Engagement. Wir alle wünschen uns, dass es im Sommer 2018 eine Neuauflage von KKK geben wird, dann hoffentlich wieder mit mehr aktiven Dörfern dabei.

Zum Abschluss ein Zitat von Ihrer Homepage, dass – wie ich finde –, den besonderen Zauber von Kunst, Kultur, Kirchlinteln wunderbar auf den Punkt bringt – zumindest ist es mir bei der Rundtour mit meiner Frau am KKK-Wochenende schon häufig so gegangen:

„Die Einwohner der einzelnen Orte öffneten die Tore zu ihren Häusern, Höfen und verborgenen Ecken. Gebäude wurden so zu Treffpunkten, in denen Künstler ausstellten und arbeiteten. Die Kunst wurde so zum verbindenden Element der einzelnen Dörfer der Gemeinde.“

Dass das in den letzten Jahren so großartig gelungen ist, ist Ihr Verdienst und der Ihrer Mitstreiterinnen und Mitstreiter, herzlichen Dank dafür im Namen des Gemeinderates und der Gemeindeverwaltung, aber auch der vielen Bürgerinnen und Bürger von nah und fern, die Sie damit für Kirchlinteln, unsere Dörfer und die Kultur auf dem Lande begeistert haben! Wir hoffen und freuen uns auf mehr davon!

Vorherige Meldung: Niedersachsens Wirtschaftsminister Olaf Lies besuchte Kirchlinteln

Nächste Meldung: Jantz-Herrmann als erste Frau beim Männertreff in Kirchlinteln

Alle Meldungen