Zum Inhalt springen

3. Mai 2016: Erinnerungen an Deportationen durch die Reichsbahn wachhalten

Kirchlinteln/Langwedel. Die SPD im Landkreis Verden appelliert an die historische und gesellschaftliche Verantwortung der Deutschen Bahn AG, die Erinnerung an die millionenfache Deportation von Menschen mit der Reichsbahn in die Vernichtungs- und Konzentrationslager des Nazi-Regimes dauerhaft und dezentral wachzuhalten. Einstimmig hat der SPD-Kreisparteitag am Wochenende in Langwedel diesen Antrag des SPD-Ortsvereins Kirchlinteln angenommen.

Weiter heißt es in dem Antrag, dass das Anliegen des gemeinnützigen Vereins „Zug der Erinnerung“ unterstützt wird. Der Verein hat in der Vergangenheit mittels einer dezentralen Wanderausstellung das Andenken an mehrere Hunderttausend Kinder gepflegt, die mit der Bahn in die Vernichtungslager deportiert worden waren. Die Deutsche Bahn AG wird von der SPD im Landkreis Verden aufgefordert, dem Verein „Zug der Erinnerung“ – wie in anderen europäischen Ländern bei vergleichbaren Wanderausstellungen zum selben Thema üblich – die Gebühren für die Nutzung des Schienennetzes in Deutschland vollständig zu erlassen oder gemeinsam mit dem Verein eine alternative Lösung für die dauerhafte und dezentrale Erinnerung an die Verbrechen der Nazi-Vergangenheit und die Rolle der Reichsbahn zu entwickeln.

Weitere Hintergrundinformationen hierzu gibt es unter: http://www.zug-der-erinnerung.eu/verein.html und http://www.deutschebahn.com/de/konzern/geschichte/

Vorherige Meldung: Bernd Michallik bleibt SPD-Kreisvorsitzender

Nächste Meldung: SPD-Quartett stellt sich zur Kreistagswahl

Alle Meldungen