Zum Inhalt springen

10. Juli 2012: Hannes Wittes Luftballon flog bis nach Polen

Schlagwörter
Kirchlinteln. Bis ins polnische Goleniow flog der Siegerluftballon von Hannes Witte aus Odeweg. Er hatte wie weitere 152 Kinder am Luftballon-Weitflugwettbewerb der Kirchlintler SPD auf dem 351. Lintler Rübenmarkt teilgenommen und gewonnen. Goleniow ist eine Kleinstadt mit rund 22.500 Einwohnern und liegt nordöstlich von Szczecin (Stettin). Die Entfernung per Luftlinie beträgt von Kirchlinteln 373 Kilometer, per Straße sind es 541 Kilometer.
Das Foto zeigt (von links): Lias Vöge, Hannes Witte, Hermann Meyer und Jannika Schmidt.

Am vergangenen Montag überreichte SPD-Ortsvereinsvorsitzender Hermann Meyer den ersten drei Plazierten schöne Gewinne. Hannes Witte bekam "eine Schatzkiste voller Leseerlebnisse für neugierige Kinder": den Kinder-Brockhaus mit 360 Seiten und rund 500 Abbildungen. Den zweiten Platz errang Lias Vöge aus Weitzmühlen. Sein Luftballon wurde in Schwerin, der Landeshauptstadt von Mecklenburg-Vorpommern gefunden. Dieser Luftballon begnügte sich knapp mit der Hälfte der Entfernung wie der Siegerballon: 159 Kilometer Luftlinie oder 219 Kilometer Straße. Ebenfalls in Mecklenburg-Vorpommern wurde der Luftballon von Jannika Schmidt aus Bendingbostel gefunden, nämlich in Helm, einem kleinen Ort südlich von Wittenburg (Luftlinie 132/Straße 193 Kilometer).

Lias und Jannika erhielten je einen Steckfiguren-Satz mit zwei Figuren, die unter anderem mit dem Deutschen Designpreis Holzspielzeug und Good Design (Japan) ausgezeichnet wurden. Die Teile werden aus heimischem Buchenholz hergestellt und die Verbindungselemente bestehen aus lebensmittelechtem Kunststoff. Für die Färbung werden ausschließlich wasserfeste, gesundheitlich unbedenkliche Farben verwendet. Alle zwölf gefundenen Luftballons sind in östlichen Regionen Kirchlintelns gefunden worden. Wie so oft herrschte also während des Rübenmarktes Westwind. Auch beim diesjährigen 352. Rübenmarkt haben die Kinder wieder die Möglichkeit, einen Luftballon auf die Reise zu schicken, versprach Ortsvereinsvorsitzender Hermann Meyer.

Vorherige Meldung: Von Biogas bis Bioland

Nächste Meldung: Zu wenig heimische Handwerker bei der Krug-Renovierung?

Alle Meldungen