Zum Inhalt springen

15. Juni 2017: Kirchlintler SPD unterstützt Arbeit des NABU

"Wir haben uns über die Einladung zur 30-Jahr-Feier sehr gefreut und nehmen gerne daran teil", schrieb SPD-Ortsvereinsvorsitzender Hermann Meyer in die Glückwunschkarte, die er Gustav Schindler, dem Sprecher der NABU-Gruppe Kirchlinteln überreichte. "Wir unterstützen euch auch gerne weiterhin und werden bei einer Renaturierungsmaßnahme im Verdener Moor tatkräftig mitanpacken", begründete Meyer das Geschenk.

Während der Exkursion im Verdener Moor, dass ein Geschenk des NABU an den SPD-Ortsverein zu seiner 90-Jahr-Feier war, erzählte Schindler von Problemen. Es würden sich immer weniger Ehrenamtliche finden, die bei notwendigen Renaturierungsmaßnahmen mitmachen.

Die Kirchlintler Sozialdemokraten haben schon 1981 in ihrem Mitteilungsblatt „De Kerklintler Swinegel“ über das Verdener Moor berichtet. 1983 wurde im „Swinegel“ der Bund für Vogelschutz mit seinen Aktivitäten zur Unterschutzstellung des Hühner- und des Verdener Moors vorgestellt und 1985 beantrage die SPD-Ratsfraktion ein förmliches Unterschutzstellungsverfahren. Auch über die Gründung des NABU am 1. Juni 1987 (damals noch unter dem Namen Deutscher Bund für Vogelschutz) berichtete der "Swinegel". Schon damals war die Betreuung der Moore und anderer Feuchtgebiete die Hauptaufgabe.

Inge Tietje, jahrelang Leiterin der NABU-Kindergruppe, erinnerte auf der Feier im Müllerhaus Hermann Meyer daran, dass die Kinder immer noch das Stereo-Miroskop benutzen, welches sie 2001 von der SPD-Fraktion überreicht bekamen. Ein Jahr vorher erhielt die NABU-Kindergruppe eine Kleinbildkamera von der SPD für ihre sinnvolle Arbeit. Auf dem SPD-Bundesparteitag 2005 in Karlsruhe warb der SPD-Ortsverein im Rahmen seiner Igel-Aktion auch für den NABU Kirchlinteln.

Mehr über den 30. Geburstag des NABU lesen Sie in der Verdener Aller-Zeitung: www.kreiszeitung.de/lokales/verden/kirchlinteln-ort60492/ueberzeugung-natur-8396585.html

Vorherige Meldung: Jede Stimme zählt - Demokratie lebt vom Mitmachen!

Nächste Meldung: Gleichberechtigung muss honoriert werden

Alle Meldungen