Zum Inhalt springen

28. November 2016: Wieder Jugendmedienworkshop im Deutschen Bundestag

Der Deutsche Bundestag lädt gemeinsam mit der Bundeszentrale für politische Bildung und der Jugendpresse Deutschland e.V. zum mittlerweile vierzehnten Mal 30 junge Journalistinnen und Journalisten aus ganz Deutschland zu einem Workshop nach Berlin ein.

Eine Woche lang werden die Jugendlichen hinter die Kulissen des parlamentarischen und medialen Geschehens in der Hauptstadt blicken. Sie hospitieren in Redaktionen, lernen Hauptstadt-Journalisten kennen, diskutieren mit Abgeordneten aller Fraktionen, besuchen Plenarsitzungen im Deutschen Bundestag und erstellen eine eigene Zeitung.

Stattfinden wird die Veranstaltung unter dem Motto „Glaubensfragen? – Religion und Gesellschaft heute“: Am 31. Oktober 2017 jährt sich zum 500. Mal die Veröffentlichung der 95 Thesen, die Martin Luther der Überlieferung nach im Jahr 1517 an die Tür der Schlosskirche zu Wittenberg schlug. In diesem Jahr soll das kommende Reformationsjubiläum von Offenheit, Freiheit und Ökumene geprägt sein – die Kirchen wollen daran erinnern, welche Rolle die Reformation bei der Entstehung der Moderne gespielt hat. Das Thema Religion wird in der Gesellschaft kontrovers diskutiert. Ihr Selbstverständnis wird oft als überholt in Frage gestellt. Was verstehen wir unter einer „deutschen Kultur“, von welchen Leitgedanken und Werten ist sie geprägt und welchen Stellenwert hat darin der Glaube? Welche Möglichkeiten bieten die vielfältigen Religionen in der heutigen Gesellschaft?

„Es würde mich sehr freuen, wenn auch 2017 eine Teilnehmerin oder ein Teilnehmer aus unserer Region beim Workshop dabei wäre“, erklärt die SPD-Bundestagsabgeordnete Christina Jantz-Herrmann.

Interessierte Jugendliche zwischen 16 und 20 Jahren können sich bis zum 8. Januar 2017 unter der Internetadresse www.jugendpresse.de/bundestag bewerben. Anhand der Bewerbungsbeiträge wird eine Jury die Teilnehmenden auswählen. Stattfinden wird der Workshop vom 5. bis 11. März 2017 im Deutschen Bundestag.


Vorherige Meldung: Für gerechtere Kita-Gebühren in der Gemeinde

Nächste Meldung: Kirchlintler Antrag zum Thema Kindertagesstätten einstimmig angenommen

Alle Meldungen